MdB Breilmann: Der Neue in Berlin sitzt im Innen- und Bauausschuss

Michael Breilmann ist von der Bundestagsfraktion der CDU/CSU in den Innen- und Bauausschuss gewählt worden. Für den Neuling in Berlin ist das ein Zeichen von Vertrauen in ihn.

MdB Breilmann: Der Neue in Berlin sitzt im Innen- und Bauausschuss

Über die Landesliste war Michael Breilmann (38) bei der diesjährigen Bundestagswahl in den 20. Deutschen Bundestag eingezogen. Das Direktmandat im Wahlkreis Recklinghausen I (Recklinghausen, Waltrop, Castrop-Rauxel) holte mit 41 Prozent SPD-Platzhirsch Frank Schwabe.

Eine gute Nachricht für Kommunen

Für die Städte im Wahlkreis Breilmanns ist es unterdessen eine gute Nachricht, neben Schwabe, der von seiner Bundestagsfraktion unlängst zum Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe wiedergewählt wurde, einen zweiten Mann im politischen Berlin zu haben.

„Das waren meine Wunschausschüsse“

Der CDU-Bundestagsabgeordnete setzt seinen künftigen Berliner Schwerpunkt nach eigenen Angaben in der Innenpolitik. Neben den Ausschüssen für Inneres und Heimat sowie für Wohnen, Stadtentwicklung, Bauwesen und Kommunen sitzt der 38-jährige Jurist künftig auch als stellvertretendes Mitglied im Rechtsausschuss. „Das waren meine Wunschausschüsse, ich bin sehr zufrieden!“, freut sich der CDU-Politiker. „Das Vertrauen meiner Fraktion, mich als Neuling direkt in den wichtigen Innenausschuss zu entsenden ehrt mich. Und im Bauausschuss kann ich insbesondere meine kommunalpolitischen Erfahrungen voll einbringen.“

Regierungs-Politik kritisch hinterfragen

Breilmann sieht hier eine Schlüsselstellung im Hinblick auf die Anliegen seines Wahlkreises: „Innen- und Baupolitik betrifft alle Lebensbereiche.“ Sein Ziel aus der Opposition heraus sei, „in diesen Kernbereichen Impulse für die Region zu geben, den berechtigten Anliegen der Menschen Gehör zu verschaffen und die Politik der Regierung kritisch zu hinterfragen“.

Logo