Bundesliga, Dart, Skat & mehr: Im Hirschkamp eröffnet eine Sportsbar

„Wir wollen hier wieder Leben reinbringen“, sagt Kevin Zoremba. Mit „hier“ ist das Vereinsheim des VfB Waltrop gemeint, das ab 1. Februar jeden Tag geöffnet sein wird; als Sportsbar für jedermann, sogar mit kleinem Gastro-Angebot.

Bundesliga, Dart, Skat & mehr: Im Hirschkamp eröffnet eine Sportsbar

Kevin Zoremba und der VfB Waltrop - irgendwie hat es da Klick gemacht. „Ich bin eigentlich als Sponsor gekommen“, erzählt der Unternehmer aus Castrop-Rauxel. Firmensitz seiner Full-Service Sanierungs-GmbH (40 Mitarbeiter) ist Herne. Doch wie das manchmal so ist, hat sich aus dem ursprünglichen Gedanken mehr entwickelt - in Zorembas Fall sogar sehr viel mehr.

Machen, nicht reden

„Ich wollte etwas finden, wo ich was bewegen kann. Mit Bezug zum Fußball und trotzdem auch familiär“, erzählt der 34-Jährige, der einst selbst die Schuhe für die SG Lütgendortmund schnürte. Als sich nun relativ spontan die Chance auftat, das Vereinsheim zu übernehmen, hat Kevin Zoremba nicht lange gefackelt. Sein Motto: Machen, nicht reden.

„Das soll hier mehr werden als nur Training“

Nur Training und dann auf direktem Wege nach Hause - das ist nicht Kevin Zorembas Verständnis von Vereinsleben. „Das soll hier mehr werden als nur Training.“ Die Rahmenbedingungen hat er dafür inzwischen fast geschaffen, auch wenn noch nicht alle Baustellen ganz fertig sind: Neue Böden, neue Decken und Wände, neue Elektrik, neue Sanitärbereiche, neue Küche - „hier ist das passiert, was man Kernsanierung nennt“, sagt der Handwerker, der im Hirschkampstadion seit vier Wochen „schwer am Rupfen“ ist. Die eigene Firma mit Sanierungs-Experten aus sämtlichen Bereichen im Hintergrund zu haben, war da natürlich hilfreich.

Wochenende ist „Ende offen“

Von 15 bis 22 Uhr wird die neue Sportsbar ab 1. Februar täglich geöffnet sein. An den Wochenenden sogar noch länger, nämlich von 8 Uhr bis „Ende offen“, wie der neue Vereinsheim-Betreiber sagt. Chefin hinterm Tresen wird allerdings seine Frau Martina sein, weitere Unterstützung gibt’s von der ganzen Familie.

Kühl, blond und frisch gezapft

Dass das Vereinsheim des VfB eine Sportsbar wird und keine bloße Kneipe, darauf legt Zoremba derweil Wert. Was nicht heißen soll, dass es kein kühles Blondes gibt - „frisch gezapft sogar“, versichert der Unternehmer, der ein Angebot für alle Gruppen und Altersschichten schaffen will. Die Skatgruppe ist am Sonntagmorgen genau so willkommen wie der Dartverein am Freitagabend oder die Nachbarschaft zum Bundesliga gucken. Auf drei großen Bildschirmen wird künftig übertragen - auch im neuen Wintergarten, der in den nächsten Wochen auch noch aufgebaut wird.

Logo