Wieder ein Einbruch: Polizei sieht keine Waltroper Serie oder Zusammenhänge

In der Nacht zum heutigen Freitag (29.10.) ist es zu einem Einbruch ins Vereinsheim von Teutonia SuS Waltrop an der Friedhofstraße gekommen. Es ist schon der fünfte Vorfall in Waltrop binnen weniger Tage und mindestens der siebte seit 1. Oktober.

Wieder ein Einbruch: Polizei sieht keine Waltroper Serie oder Zusammenhänge

Unsere Redaktion hat heute deshalb bei der Polizei um eine Einschätzung gebeten, ob es sich womöglich um eine Einbruchsserie handeln könnte. Behördensprecherin Corinna Kutschke hat sich die Vorgänge noch einmal genau angesehen und auch Rücksprache mit dem zuständigen Kommissariat gehalten. Ihre Einschätzung ist eindeutig: „Wir sehen hier keine Serie und auch keine großen Gemeinsamkeiten.“

Fakten sprechen gegen Serientäter

Auch wenn das subjektive Empfinden für viele Bürger ein anderes ist, so sprechen die Fakten laut Polizei doch eher gegen einen Serientäter. Das einzige, das gleich sei, sind die Tatzeiträume, so die Behördensprecherin weiter. Die Einbrüche in Waltrop geschehen bisweilen zwischen Freitag und Dienstag. Aber auch das sei eher typisch, ordnet Corinna Kutschke ein.

Unterschiedliches Vorgehen

Bei der Vorgehensweise ähneln sich die Taten im Grunde nicht. Mal seien Fenster aufgehebelt worden, mal eingedrückt, mal sei mit einem Gully eine Tür eingeworfen worden. Ein Muster oder Schema erkennt die Polizei nach erneuter Prüfung der Taten nicht.

TV, Beamer und Musikanlage erbeutet

Zurück zum jüngsten Einbruch ins Vereinsheim von Teutonia SuS. Wie von Vereinsseite zu erfahren war, haben der oder die Täter ein TV-Gerät, den Beamer und eine Musikanlage gestohlen. Zuvor ist die Glasscheibe der Eingangstür eingeschlagen worden. Hier muss große Gewalt eingesetzt worden sein, bei dem Glas handelte es sich um ein spezielles Sicherheitsglas.

Logo