Nach Kritik: Ridder-Elf verdient sich gegen Kirchderne Bestnoten und drei Punkte

Teutonia SuS Waltrop hat mit der wohl besten Leistung der gesamten Saison eindrucksvoll auf die Kritik reagiert, die nach dem 1:5 in Lüdinghausen auf das Team einprasselte. Mit 1:0 (0:0) besiegte die Ridder-Elf heute BV Viktoria Kirchderne.

Nach Kritik: Ridder-Elf verdient sich gegen Kirchderne Bestnoten und drei Punkte

Über die schlechte Chancenverwertung hatte man am Sportzentrum Nord zu Saisonbeginn ausführlich diskutiert. Inzwischen schien das Problem aus der Welt geräumt, wiewohl die Waltroper heute eine Vielzahl von exzellenten Einschussmöglichkeiten liegen ließen. „Speziell in der zweiten Hälfte…“, wie Trainer Oliver Ridder, der vergangene Woche mächtig angefressen war, natürlich auch nicht entgangen ist.

Spielerisch blitzsaubere Teutonen

Und dennoch fiel es schwer, diesen Schönheitsfehler als echtes Manko herauszustellen. Und das lag an einer spielerisch blitzsauberen Vorstellung, die die Teutonen abgeliefert haben. Aktivposten waren die defensiven Außenspieler Iulian-Eric Cumpata über rechts und Baris Afsar über links. Beide beackerten ihre Flügel und schalteten sich immer wieder in Offensiv-Aktionen ein. Ebenfalls stark: Tobias Hopp, der aus einer stabilen Abwehr heraus viele gute Bälle verteilte.

Viele Spielverlagerungen, gute Tiefe

Auch Maurice Krüger verdiente sich im zentralen Mittelfeld das ein oder andere Fleißkärtchen. Ballsicher und laufstark setzte er immer wieder Akzente. Grundsätzlich war das spielerisch-taktische Momentum im Teutonen-Spiel gegen klar unterlegene Kirchderner von Präzision geprägt. Immer wieder verlagerten die Gastgeber die Flügel und steckten den Ball dann schnell in freie Räume durch. Das Waltroper Spiel, es hatte Tiefe. Kirchderne auf der anderen Seite über 90 Minuten keinen Torabschluss, der wirklich gefährlich war.

„Hat Spaß gemacht, zuzugucken“

So kommt auch Ridder zu einem Urteil, das der Leistung seiner Mannschaft gerecht wird. „Das war ein hochverdienter Sieg heute. Es hat Spaß gemacht, zuzugucken.“

Krüger macht das Tor des Tages

Während Nick Beckmann - sogar in der Startformation - seine Rückkehr ins Teutonen-Trikot feierte und Florian Sulzbacher nach Verletzungspause zurückkehrte, zeichnete sich für das Tor des Tages übrigens Maurice Krüger (58.) verantwortlich.

  • Nächste Woche muss Teutonia SuS (13 Punkte/ Platz 11) dann beim SV Westfalia Huckarde ran, mit 28 Zählern aktuell auf Platz zwei in der Tabelle.

————

In eigener Sache: Unterstützen Sie WaltropReporter mit einem freiwilligen Supporter-Abo schon ab 5 Euro im Monat und helfen Sie dabei, die lokale Berichterstattung für unsere Stadt sicherzustellen. Eine kurze E-Mail an redaktion@medienbehr.de genügt - wir senden Ihnen dann unser Unterstützer-Formular zu und ab sofort unsere monatliche Print-Ausgabe frei Haus!

Logo