Mehr Tonnen, mehr Orte: Neuauflage der Hundekot-Sammelaktion geplant

Es gab viel Lob für die jüngst durchgeführte Hundekot-Sammelaktion von der Stadt Waltrop und dem Ver- und Entsorgungsbetrieb (V+E). Bereits jetzt ist eine Neuauflage in Planung.

Mehr Tonnen, mehr Orte: Neuauflage der Hundekot-Sammelaktion geplant

An neun Stellen im Stadtgebiet, die als Gassi-Revier besonders beliebt bei Hunde-Haltern sind, hatte der V+E an zwei Tagen Mitte Mai Extra-Mülltonnen platziert. Der Deal: Das gleiche Gewicht, das durch entsorgte Tütchen mit Hundekot zusammenkommt, münzen Stadt und V+E um in eine Futterspende an das Tierheim Castrop-Rauxel.

Bald ist Spendenübergabe

Nun lagern 30 Kilo Futter beim V+E. Die Spendenübergabe, die durch eine spontane Spenden-Aufstockaktion in der Facebook-Gruppe „du bist Waltroper, wenn…“ noch einmal deutlich erhöht wurde, findet in Kürze statt, wie jüngst in der Verwaltungsratssitzung des V+E mitgeteilt wurde.

Diesmal 15 Tonnen

Dort gab Bernd Funke dann auch bekannt, dass man die Sammelaktion im Herbst noch einmal wiederholen wolle. Weil es noch weitere Bürger-Hinweise gab, wo Hundekot-Tonnen platziert werden sollten, will der V+E nun statt neun 15 Müll-Behälter aufstellen.

Unterschwellige Vorwürfe in Richtung Bürgermeister

Während die Sammel-Aktion mehrheitlich gut ankam, waren trotdem auch einige kritische Stimmen zu vernehmen. Sie gingen an die Adresser von Bürgermeister Marcel Mittelbach, dem unterschwellig vorgeworfen wurde, sich lieber um „wichtige Stadt-Angelegenheiten“ zu kümmern statt öffentlichkeitswirksam Hundekot aufzusammeln.

Logo