Souveräner 4:0-Erfolg: VfB erledigt Hausaufgaben gegen Vinnum

Der VfB Waltrop hat sich am Sonntag mit 4:0 (2:0) gegen Westfalia Vinnum durchgesetzt. Ein Sieg, der zu keinem Zeitpunkt gefährdet war. Das Team von Trainer Yücel Özdemir lieferte eine zu abgeklärte Vorstellung ab.

Souveräner 4:0-Erfolg: VfB erledigt Hausaufgaben gegen Vinnum

Nach Abpfiff freute sich Waltrops Trainer deshalb auch über den Auftritt seiner Elf. „Spielkontrolle war die Aufgabe. Wir wollten kompakt stehen und zu Null bleiben“, formulierte Özdemir noch einmal seine Aufgabenstellung. Sein Team hat abgeliefert.

Kaum Arbeit für den VfB-Keeper

Dabei war insbesondere in Durchgang eins ein deutlicher Leistungsunterschied zu sehen. Die Gastgeber im Hirschkampstadion ließen die Gäste aus dem benachbarten Vinnum praktisch keine gefährliche Zone bespielen. VfB-Torwart Tim Ressemann musste sich bis zum Pausentee nicht einmal auszeichnen.

Starke Waltroper Angriffsreihe

Ganz anders sein Pendant aus Vinnum, Jens Brinckmann. Ihm hatte die Angriffsreihe der Waltroper eine Vielzahl von Aufgaben gestellt. Marcel Droste (9./31./39.), Thorben Hermann (11./28.) und Günes-Ferhat Öztürk (32.) fanden entweder in Brinckmann ihren Meister oder verpassten das Tor knapp.

Eigentor bringt das 1:0

Das 1:0, es lag in der Luft. Die Tür dafür öffnete in Spielminute 26 allerdings ein Olfener. Dennis Gerleve, der in mehreren Situationen nicht gut stand, „klärte“ eine scharfe Hereingabe von Waltrops Justin Jerichow ins eigene Tor. Die Waltroper Führung, sie war zu diesem Zeitpunkt bereits hochverdient. Genau so wie das 2:0, das kurz vor der Pause fiel. Jerichows Freistoß fand den Kopf von Thorben Hermann, der aus kurzer Distanz nur noch einnicken musste - 2:0 (43.).

Ataman-Doppelpack nach der Pause

Nach der Halbzeit konnte sich dann auch Tim Ressemann „mit zwei guten Paraden“, wie Trainer Özdemir sagt, auszeichnen. Vinnum machte kurzzeitig mehr Druck, doch spätestens mit dem Tor zum 3:0 durch Fatih Ataman (68.) war die Messe gelesen. Das 4:0, das ebenfalls Ataman markierte (83.), spiegelte dann auch den Spielverlauf wieder.

Logo