Oberwiese ist „on fire“ - Eintracht aber auch: Alles zum Pokal-Derby am Sonntag

Es gibt im Fußball Derbys, und es gibt so wirklich echte Derbys. Die Partie am Sonntag (8.8., 15 Uhr, SpoNo) zwischen dem FC Spvgg. Oberwiese und Eintracht Waltrop gehört zweifelsfrei in zweitere Kategorie.

Oberwiese ist „on fire“ - Eintracht aber auch: Alles zum Pokal-Derby am Sonntag

Sie sind Lokalrivalen, kommen beide aus Waltrop, haben schon so manch hitzige Aufeinandertreffen hinter sich gebracht und inzwischen teilen sie sich sogar einen Fußballplatz: Wenn Oberwiese am Sonntag im Kreispokal Eintracht Waltrop zum Tanz bittet, darf mit ziemlich viel Pfeffer auf dem Geläuf gerechnet werden.

Was die Zuschauer im Sportzentrum Nord erwartet? Wir geben einen kleinen Ausblick - Oberwiese und Eintracht im Check.

Nach allen Regeln der Kunst geerdet wurde vor Wochenfrist das Team von Dominik Schenkel. 2:9 hieß es gegen die Ü32 vom TuS 05 Sinsen. „Das war ganz gut, dass die Jungs auf den Boden der Tatsachen geholt wurden“, sagt der Trainer, der ansonsten auf eine ordentliche Vorbereitung zurückblicken kann, wenngleich die Generalprobe vor dem Pokalspiel daneben ging. Mit 2:4 hat Eintracht am Donnerstagabend (5.8.) gegen SG Lütgendortmund verloren.

Torchancen fahrlässig liegen gelassen

„Wir waren klar die bessere Mannschaft, allerdings war der Gegner nicht so fahrlässig mit den Torchancen“, kommentiert Schenkel. Sein Team habe im Gegensatz dazu einen Hochkaräter nach dem anderen liegen gelassen. „Unterm Strich war das Spiel nicht ganz so wichtig. Das Spiel am Sonntag zählt, da wird es heiß her gehen und wir wollen Oberwiese einen Riesenfight liefern.“

Oberwiese hat ordentliche Ergebnisse abgeliefert

Während Eintracht-Spiele zuletzt stets viele Tore versprachen (6:2 gegen Werne II; 7:1 gegen Merklinde II; 4:10 gegen Stuckenbusch II), haben die Oberwieser in der Vorbereitung einen soliden Stiefel gespielt. Drei Siege (2:1 gegen Seppenrade II; 3:0 gegen Haltern II; 3:1 gegen Senden III), ein Unentschieden (0:0 gegen BV Brambauer II) und eine Niederlage (2:5 gegen Meckinghoven) stehen bisher zu Buche. Trainer Ibo Karadag zeigt sich deshalb auch zufrieden, wenngleich er einschränkt, dass so manch ein Tor mehr drin gewesen wäre.

Wenige Ausfälle auf beiden Seiten

Personell müssen beide Teams am Sonntag auf wenige Akteure verzichten. Während Eintracht-Coach Schenkel von „ein, zwei Urlaubern“ berichtet, wird Oberwieses Ibo Karadag auf Torhüter Mirco Stasch (Verdacht auf Bandscheibenvorfall) und auf Jannis Leo verzichten müssen. „Nils Hölscher wird im Tor seine Sache aber auch gut machen“, sagt Karadag.

Oberwiese ist auf dem Papier Favorit

Als klassenhöherer Klub gebührt den Oberwiesern (Kreisliga B) auf dem Papier die Favoritenrolle. Dass ein Pokalfight - noch dazu ein echtes Derby - nicht unbedingt nach den Gesetzmäßigkeiten des Papieres verläuft, braucht an dieser Stelle wohl nicht extra erwähnt zu werden.

Im Pokal-Modus

Was Ibo Karadag in der aktuellen Trainingswoche festgestellt hat: „Die Jungs sind heiß, das merkt man schon.“ So habe sich der ein oder andere im Training angeboten für die Startformation gegen Eintracht. Über ihre Instagram- und Facebook-Storys kann man verfolgen, dass Oberwiese längst im Pokal-Modus ist.

Die Trainer kennen sich gut

Übrigens: Auch für die beiden Trainer wird es ein besonderes Spiel. Karadag und Schenkel kennen sich gut, haben einst bei Meckinghoven zusammen gespielt. Nun sind sie Gegner - zumindest für 90 Minuten. Auf den Siegere der Partie wartet dann der nächste Derby-Kracher. In der nächsten Pokal-Runde wartet nämlich Bezirksligist Teutonia SuS Waltrop.

  • Anstoß ist am Sonntag (8.8.) um 15 Uhr im Sportzentrum Nord in Waltrop.

Logo