Anträge abgelehnt: Kein Linksabbieger und die kleine Durchfahrt bleibt offen

Am Ende war man sich einig, sich nicht einig zu sein: Nach erneut langer Debatte am heutigen Abend (30.6.) im Stadtrat sind beide in der Diskussion erarbeiteten Anträge zur Verkehrsführung am Marktplatz abgelehnt worden.

Anträge abgelehnt: Kein Linksabbieger und die kleine Durchfahrt bleibt offen

Es war irgendwie bezeichnend, dass es einen Antrag von Fritz P. Dee (Die Linke) brauchte, um die Debatte zu beenden. Es ging zum einen um die Durchfahrt (schließen oder nicht?) zwischen dem Marktplatz und dem kleinen Parkplatz hinter der Stadthalle, zum anderen um die Einrichtung eines Linksabbiegers vom Marktplatz auf die Straße „Am Moselbach“. Beide Themen hatten in den zurückliegenden Wochen für mächtig Aufregung in der Bürgerschaft gesorgt (siehe den verlinkten Text).

Zwei Beschlussvorschläge, zweimal „abgelehnt“

Bürgermeister Marcel Mittelbach (SPD) machte am Ende einer Diskussion, bei der die verschiedenen Parteien Argumente von links nach rechts wälzten, zwei Beschlussvorschläge:

  • Die Verwaltung solle beauftragt werden, 25.000 Euro bereitzustellen, um einen Linksabbieger von der Isbruchstraße auf die Straße „Am Moselbach“ einzurichten.

  • Die Verwaltung solle darüber hinaus beauftragt werden, die Durchfahrt zwischen dem Marktplatz und dem kleinen Parkplatz zu schließen.

Alles bleibt so, wie es ist

Beide Beschlussvorschläge wurden mehrheitlich abgelehnt, was den Bürgermeister Folgendes feststellen ließ: „Es bleibt also so, wie es ist.“

War’s das jetzt?

Ob diese Causa damit allerdings endgültig vom Tisch ist, bleibt abzuwarten. Über den Vorschlag der CDU, die Durchfahrt auf Höhe des City Pubs als Einbahnstraße zu deklarieren, ist nicht mehr abgestimmt worden. Mittelbach wies darauf hin, dass es nun Sache der Fraktionen sei, über das Thema erneut in den Fachausschüssen zu beraten.

Logo