Teurer Transport: Lebensmittel-Preise steigen in einigen Bereichen

Wer derzeit im Supermarkt einkaufen geht, der stellt fest: Gefühlt wird alles teurer. Dass dieser Eindruck zumindest auf einige Produktbereiche tatsächlich zutrifft, bestätigt Waltrops Edeka-Betreibe Karsten Nüsken. Und er kennt die Gründe dafür.

Teurer Transport: Lebensmittel-Preise steigen in einigen Bereichen

Ein Einkauf ist im Durchschnitt zwischen 2 und 5 Prozent teurer geworden. Das sagt Karsten Nüsken. Der Preisanstieg betrifft vor allem Waren aus Fernost. „Wir werden im Chinabereich auch noch Erhöhungen bekommen“, sagt der erfahrene Kaufmann. Das liegt an den Transportkosten, die geradezu explodieren.

Containerpreise verzehnfacht

Von einem Lieferanten wisse er, dass sich die Containerpreise von Asien zu uns verzehnfacht haben. Statt 900 Euro kostet ein Übersee-Container inzwischen gut 9000 Euro. Das schlägt sich auf den Endverbraucher durch. Ganz konkret nennt Karsten Nüsken das Beispiel Kokosmilch. Um 9 Cent steigt hier der Preis für eine Dose.

Bis zu 2 Euro für einen Liter Super?

Dass der Transport mehr Geld kostet als noch vor fünf, sechs Monaten, das lässt sich schon beim Blick auf die horrenden Sprittpreise an den Tankstellen nachvollziehen. Die Fachzeitschrift „Auto, Motor, Sport“ berichtet, dass der Preise für einen Liter Superkraftstoff bis Anfang 2022 auf 2 Euro steigen könnte.

„Umwelt- und Tierschutzmaßnahmen kosten Geld“

Neben den Chinawaren kündigt Nüsken auch eine Preissteigerung bei Eiern an - um 3 Cent pro Ei. „Dabei werden wir aber nicht reicher“, versichert der Edeka-Betreiber, der darauf verweist, dass männliche Küken nicht mehr getötet werden dürfen. „Umwelt- und Tierschutzmaßnahmen kosten Geld.“ Hintergrund: Der Bundestag hat vor wenigen Monaten das millionenfache Töten männlicher Küken in Deutschland verboten. Ab 2022 ist damit Schluss. Männliche Küken sind wirtschaftlich gesehen uninteressant(er), setzten weniger Fleisch an und legen keine Eier, weshalb sie bisher von der einschlägigen Industrie massenhaft vernichtet wurden - oft per Schredder.

Butter wird günstiger

Doch nicht alle Waren werden teurer für den Endverbraucher: Weil derzeit große Mengen an Molkereiprodukten auf dem Markt seien, so Karsten Nüsken, falle zum Beispiel der Preis für Butter.

Papiertüten: Verzug in Lieferkette

Was die Verfügbarkeit von Lebensmitteln selbst angeht, sieht der Edeka-Betreiber mit Blick auf die Corona-Krise keine Engpässe (mehr). Grundsätzlich seien „weniger die Lebensmittel, dafür viel mehr das Verpackungsmaterial ein Problem“, sagt Nüsken. Das wirkt sich gerade etwa auf die Papiertüten aus. Es gebe einen Verzug in der gesamten Lieferkette.

Logo