Heftiger Pegel-Anstieg: Lippeverband erwartet weitere Wasser-Wellen

Der Starkregen von gestern Abend (14.7.) hat den Lippe-Pegel auch im Bereich Waltrop/Lünen heftig steigen lassen auf aktuell 4,70 Meter. Der Lippeverband ist kurz davor, seine Hochwasserbereitschaft in Marsch zu setzen.

Heftiger Pegel-Anstieg: Lippeverband erwartet weitere Wasser-Wellen

Anne-Kathrin Lappe, Pressesprecherin des Lippeverbandes, sagt heute Morgen gegen 9 Uhr im Gespräch mit unserer Redaktion, dass es schwer abzuschätzen sei, wie sich der Pegelstand im Bereich Waltrop und Lünen entwickeln wird. „Aktuell rechnen wir damit, dass wir gegen Mittag unsere Teams in Hochwasserbereitschaft setzen.“

Anstieg um 2,20 Meter in neun Stunden

Normalerweise hat die Lippe im Bereich Waltrop/Lünen eine durchschnittliche Wassertiefe von 2,50 Meter. Im Laufe der letzten Stunden ist der Pegel auf 4,70 Meter angestiegen. Dafür hat das Wasser gerade einmal neun Stunden gebraucht. An einigen Stellen ist die Lippe kurz davor, über die Ufer zu treten und angrenzende Felder - mitunter landwirtschaftlich genutzt - zu überfluten. Dass die Lippe bei Hochwasser-Ereignissen zumindest die ungenutzten Auenbereiche überflutet, „ist genau das, was wir wollen“, ordnet Anne-Kathrin Lappe ein.

Keine vorschnelle Entwarnung

Auch wenn der Lippe-Pegel inzwischen leicht rückläufig ist, warnt der Lippeverband vor einer vorschnellen Entwarnung. Für heute Nachmittag seien weitere Gewitter angekündigt, sagt Anne-Kathrin Lappe. „Wir erwarten, dass uns in den nächsten Stunden noch mehrere Wellen aus dem Oberlauf der Lippe im Bereich Hamm in Lünen und Waltrop erreichen.“

Amtliches Hochwasser ab 6 Meter

Bei einem Pegelstand von 5,50 Meter wird im Bereich Waltrop/Lünen die Hochwasserbereitschaft aktiviert, ab 6 Metern spricht der Lippeverband von einem Hochwassereinsatz.

Logo