Hochstraße: Planungs-Kosten sind durch „alternative Variante“ kräftig gestiegen

War es gut gemeint und ist am Ende einfach blöd gelaufen? Wollten die Fraktionen nur gründlich sein, oder war es eine Art Trotzreaktion, eine alternative Planungsvariante für die Hochstraße anzufordern, weil man sich politisch nicht einig wurde?

Hochstraße: Planungs-Kosten sind durch „alternative Variante“ kräftig gestiegen

Wie auch immer man diese Frage für sich beantworten mag, unterm Strich steht eines: Die Planungskosten für die Sanierung der Hochstraße, die das Büro Weber Ingenieure aufruft, sind mit einem Schlag um 37 Prozent gestiegen, wie Stadt-Sprecherin Andrea Middendorf nach Recherche unserer Redaktion bestätigte.

Tatsächliche Kosten bleiben geheim

Wie hoch die tatsächliche Summe ausfällt, teilte die Stadt mit Verweis auf den Wettbewerb bei zukünftigen Ausschreibungen dieser Art nicht mit. Generell soll die Sanierung der Hochstraße in der ursprünglichen Variante rund 1,7 Mio. Euro kosten.

Beide Varianten werden vorgestellt

Rückblick: Bei der Sanierung und Neugestaltung der Hochstraße ist man sich auf politischer Ebene im Ausschuss für Umwelt, Klima und Mobilität nicht wirklich grün gewesen. Wieder mal. Trotzdem hat man sich zuletzt darauf verständigt, sowohl die erste als auch die zweite, alternative Planungsvariante den Anwohnern bei der nun folgenden Bürgerbeteiligung vorzustellen. Ein Termin dafür ist unserer Redaktion noch nicht bekannt.

Die politische Diskussion zum Thema können Sie hier noch einmal nachlesen:

Logo