„Ärgerlicher Treffer“ in allerletzter Minute kostet dem VfB Waltrop zwei Punkte

Am Ende des A-Liga-Derbys zwischen dem SV Borussia Ahsen und den Gästen vom VfB Waltrop hieß es 2:2-Remis. Das es am Ende nicht zu einem Dreier gereicht hat, war für Gästetrainer Yüksel Özdemir äußerst ärgerlich.

„Ärgerlicher Treffer“ in allerletzter Minute kostet dem VfB Waltrop zwei Punkte

Vor der Partie stellte sich natürlich die große Frage, wie hat der VfB die letzten beiden Partien, in denen er insgesamt 13 Gegentreffer kassiert hatte, verdaut. Die Antwort gab das Team auf dem Naturrasen am Ahsener Gerneberg. „Wir haben auf dem unebenen und rutschigen Geläuf eine gute Leistung abgerufen“, freut sich Özdemir.

Trotz Rückstand ließ der VfB die Köpfe nicht hängen

Doch trotz besserer Spielanlage erzielte Ahsen den ersten Treffer. Schon nach neun Minuten hatte Daniel Del Puerto Schillo aus dem Gewühl zum 1:0 getroffen. „Der Ball kam von außen und wir hatten ihn eigentlich schon geblockt, doch irgendwie ist Schillo dann doch noch ans Leder gekommen“, berichtet Özdemir. Aber statt die Köpfe hängen zu lassen, machte der VfB da weiter, wo er vor dem Gegentreffer aufgehört hatte.

Justin Jerichow ist bester Spieler auf dem Platz

Obwohl sich einige Chancen auf den 1:1-Ausgleich ergaben, ging es für den VfB mit dem Rückstand in die Kabine. „Viel auszusetzen hatte ich am Spiel meines Teams in der ersten Halbzeit nicht“, so Özdemir. Und seine Mannschaft war auch nach dem Seitenwechsel sofort wieder hellwach.Der Lohn für die Bemühungen ließ auch nicht lange auf sich warten: In der 51. Minute setzte Justin Jerichow einen Freistoß aus 18 Metern sehenswert und unhaltbar in den Winkel. „Justin war heute der beste Spieler auf dem Platz“, lobt der Coach.

Lukas Knauers Einwechslung zahlt sich schon Sekunden später aus

Der VfB wollte mehr und er bekam mehr. In der 63. Minute brachte Özdemir für Velon Gashi Lukas Knauer. Ein Wechsel, der sich nur Sekunden später schon gelohnt hat. Knauer setzt sich außen durch und bedient Nico Maikämper, der keine Mühe hat, die 2:1-Führung zu erzielen.

Daniel Del Puerto Schillo erzielt auch den zweiten Ahsener Treffer

Trotz bester Chancen durch Knauer, Maikämper und Fatih Ataman gelang es den Gästen bis in die Schlussminute nicht, den Sack zuzumachen. Mit einer der letzten Aktionen fiel dann der Ausgleich. Wieder war es Del Puerto Schillo, der den Ball über die Linie brachte. Allerdings stand ihm auch ein wenig das Glück zur Seite, denn sein Schuss ging zunächst an den Innenpfosten und von dort erst ins Netz.

Malocht und gekämpft

„Meine Mannschaft hat malocht und gekämpft, war über weite Strecken das bessere Team. Schade das wir uns nicht am Ende mit einem Dreier belohnen konnten“, lobt Özdemir den Auftritt seines Teams. Da am nächsten Wochenende spielfrei ist, hat der VfB nun zwei Wochen Zeit, um endgültig wieder in die Spur zu finden. „Vielleicht ist bis dahin auch unser Kapitän Pascal Almenröder mit an Bord“, hofft der Trainer.

Logo