Keine Gefahr: Ausgetretene, rote Flüssigkeit ist unschädlich

Großalarm für die Feuerwehr Waltrop. Eine unbekannte, stark riechende Flüssigkeit tritt aus einem Paket bei der Post aus. Inzwischen ist klar, dass keine Gefahr besteht.

Keine Gefahr: Ausgetretene, rote Flüssigkeit ist unschädlich

Update 6: Wie Feuerwehr-Sprecher Jochen Möcklinghoff soeben mitteilt, geht von der Flüssigkeit, die aus dem Paket ausgetreten ist, keine Gefahr aus. Das haben die Analysen vor Ort ergeben. Damit ist der Einsatz beendet (19.20 Uhr). Das Paket war von Waltrop nach Bayern geschickt worden. Dort hatte es niemand in Empfang genommen. Und auch hier soll der Absender nicht zu erreichen gewesen sein. Auch deshalb war die Situation als potenziell gefährlich eingestuft worden.

Update 5: Die Einsatzkräfte unter CSA haben die Post nun mit einem Eimer wieder verlassen und sind nun ins Dekontaminationszelt gegangen.

Update 4: Von dem Paket geht keine Gefahr mit Blick auf Strahlung aus. Das haben Messungen der Feuerwehr ergeben.

Update 3: Bei dem Paket soll es sich laut eines Post-Mitarbeiters um ein eher kleines Paket mit einer Abmessung von 30x15x10 cm handeln.

Update 2: Die Analytische Taskforce (ATF) aus Dortmund trifft soeben (17.45 Uhr) Am Moselbach ein. Verletzt wurde nach Angaben der Feuerwehr durch die unbekannte Flüssigkeit niemand.

Update 1: Bei dem Paket soll es sich um eine Sendung aus Bayern handeln. Die Polizei versucht den Absender zu erreichen.

Die Erstmeldung: Wie Feuerwehr-Sprecher Jochen Möcklinghoff an der Einsatzstelle sagt, soll jetzt eine Probe der Flüssigkeit genommen werden. Dazu wird ein Einsatz unter Chemikalien-Schutzanzug vorbereitet.

Spezialeinheit alarmiert

Alarmiert wurde auch eine Spezialeinheit der Feuerwehr Dortmund. Die Straße Am Moselbach bleibt bis auf Weiteres gesperrt.

Logo