Der FC Spvgg. Oberwiese erobert mit einem 8:2-Kantersieg Rang drei

Es läuft rund beim B-Ligisten FC Spvgg. Oberwiese. Am Sonntag feierte das Team von Interimstrainer Alex Fricke im Derby gegen die Zweitvertretung der Spvgg. Erkenschwick einen 8:2 (2:2)-Kantersieg. Danach sah es zur Pause noch keineswegs aus.

Der FC Spvgg. Oberwiese erobert mit einem 8:2-Kantersieg Rang drei

Eine gute halbe Stunde lang war der Coach mit der Leistung seines Teams überhaupt nicht zufrieden. „Man hat gesehen, dass wir auch bei vermeintlich schwächeren Gegnern immer hundert Prozent geben müssen“, so Fricke, der mit ansehen musste, wie sein Team zweimal in Rückstand geriet (19./35.). Das zwischenzeitliche 1:1 hatte Niklas Wehlend markiert (31.). Für den 2:2-Pausenstand zeichnete Top-Torjäger Moritz Wember verantwortlich.

Die Mannschaft wachgerüttelt und die Taktik geändert

„In der Pause haben wir die Jungs dann ein wenig wachgerüttelt und auch die Taktik ein bisschen verändert“, berichtet Fricke. Die Maßnahmen zeigten den gewünschten Erfolg. Im zweiten Durchgang hatten die Gäste dann auch nicht mehr den Hauch einer Chance. Der überragende Wember, der zwei weitere Treffer erzielte (47./54.) und noch bei drei Treffern als Vorbereiter glänzte, bekam vom Trainer ein Sonderlob. „Obwohl ich eigentlich niemanden hervorheben möchte. Denn ab der 35. Minute hat das ganze Team eine Superleistung abgerufen.“

Auch Cedric Aufdemkamp trifft doppelt

Ansonsten trugen sich noch Robin Beyer (60.) Cedric Aufdemkamp (75./88.), sowie Alex Schröer (80.) in die Torschützenliste ein. „Eigentlich bin ich am Ende hochzufrieden mit der Leistung der Jungs. Man hat aber auch gesehen, dass wir nicht nachlassen dürfen. Ich vermute, gegen Mannschaften, die weiter oben in der Tabelle stehen, werden wir nicht so schnell wieder acht Treffer erzielen“, so Fricke abschließend.

Vorgeschoben auf Platz drei

Die Oberwieser (16 Punkte) haben sich mit diesem Sieg in der Tabelle auf Platz drei vorgeschoben. Mit jeweils 21 Punkten und einem Spiel mehr auf dem Konto rangieren der FC 26 Erkenschwick und der SV Bossendorf noch vor den Waltropern.

Logo