20 Übergewichtige haben den Kampf gegen die Pfunde aufgenommen

Der Waltroper Sebastian Rottmar ist übergewichtig. Das sind viele andere Menschen in Deutschland auch. Doch er wollte diesen Umstand nicht länger hinnehmen und hatte auch eine Idee, wie man den Pfunden zu Leibe rücken könnte.

20 Übergewichtige haben den Kampf gegen die Pfunde aufgenommen

„Der Gedanke, ein Fußballteam für Übergewichtige ins Leben zu rufen, kam mir schon im letzten Jahr“, berichtet Rottmar im Gespräch mit WaltropReporter. Dann machte er sich auf die Suche nach Gleichgesinnten und kontaktierte gleichzeitig die Waltroper Fußballvereine um abzuklären, ob dort Kapazitäten vorhanden seien. „Leider hat sich nur Teutonia SuS zurückgemeldet. Von den anderen Klubs habe ich gar kein Feedback bekommen“, sagt Rottmar. Kurz darauf kam es zu einem klärenden Gespräch zwischen Rottmar und Teutonen-Vorständler Thomas Wilk und beiden war sofort klar: Die Idee ist gut und wird von Teutonia unterstützt! Doch dann machte Corona dieser Idee einen Strich durch die Rechnung. „Wir haben die Pläne auf Eis gelegt, sie aber weiter im Auge behalten“, so Sebastian Rottmar.

„Mit so einer großen Resonanz hatte ich gar nicht gerechnet“

Nun, wo durch sinkende Inzidenzen wieder Kontaktsport im Freien möglich ist, wurde Rottmar gleich wieder aktiv. Er rührte kräftig die Werbetrommel und hatte letztlich auch großen Erfolg. Und am Montag (14. Juni) war es dann so weit. Im Sportzentrum Nord traf sich die Gruppe der Übergewichtigen, um die erste Trainingseinheit zu absolvieren. Die Augen von Sebastian Rottmar wurden mit jedem Neuankömmling größer. Am Ende hatten sich 20 Personen eingefunden, um mit Rottmar gemeinsam gegen die Pfunde zu kämpfen. „Mit einer so großen Resonanz hatte ich gar nicht gerechnet“, sagt er.

Teutonias Cheftrainer Oliver Ridder leitete die erste Einheit

Vor dem ersten Training gab es einige einleitende Worte von Thomas Wilk und Sebastian Rottmar. Aber auch der Chefcoach der ersten Mannschaft von Teutonia SuS, Oliver Ridder, war am Platz und richtete aufmunternde Worte an die Gruppe. Dann aber ging es auf den Platz und Ridder ließ es sich nicht nehmen, diese erste Einheit zu leiten. Künftig wird allerdings Organisator Rottmar als Spielertrainer die Arbeit von Ridder übernehmen. Trainiert wird ab sofort jeden Montag von 19.30 bis 21 Uhr auf dem oberen Platz im SpoNo.

BM Mittelbach findet die Idee großartig

Am Ende der ersten Einheit kam es dann zur Überraschung vieler sogar noch zu einem kleinen Trainingsspielchen, dem auch Bürgermeister Marcel Mittelbach als aufmerksamer Zuschauer beiwohnte. „Ich finde es großartig, dass die Gruppe nicht nach Gründen für die Übergewichtigkeit sucht, sondern anfängt das Problem in den Griff zu bekommen“, meinte Mittelbach.

Weitere Mitglieder sind herzlich willkommen

Der Auftakt war also vielversprechend, auch wenn die meisten „Pfundskerle“ sich jetzt wohl mit einem Muskelkater herumplagen müssen. „Wer Lust hat, sich unserer Gruppe anzuschließen, der kann sich während der Trainingszeit am SpoNo melden. Man kann sich aber auch per E-Mail vorab informieren“, sagt Rottmar, der hervorhebt, „dass der Spaß auf auf jeden Fall im Vordergrund stehen soll“. Die Gruppe bestehe zwar überwiegend aus Waltropern, es seien aber auch Dattelner, Lüner und Borker mit am Start, sagt Rottmar.

Auch eine Fitnesstrainerin und Ernährungsberaterin ist auf Wunsch vor Ort

Und ein Bonbon hatte Rottmar für die Truppe dann noch parat: „Ich habe auch eine Fitnesstrainerin und Ernährungsberaterin in der Familie, die kostenfrei bei Bedarf behilflich ist.“ Die ersten Anfragen nach Test- oder Trainingsspielen liegen Rottmar auch schon vor, „dafür ist es aber noch zu früh“, sagt er und macht sich nun auf die Suche nach Sponsoren.

Logo