Inside Teutonia SuS: Intensive Arbeit mit dem Ball und eine Einheit auf dem Wasser

Ein schweißtreibendes Wochenende liegt hinter den Bezirksligakickern von Teutonia SuS. Und es folgen weitere Tage, in denen das Schwitzen vorprogrammiert ist.

Inside Teutonia SuS: Intensive Arbeit mit dem Ball und eine Einheit auf dem Wasser

Bereits am Freitag hatte Trainer Oliver Ridder sein Team zur ersten Einheit ins SpoNo geladen. 20 Kicker vom 29er-Kader waren beim Auftakt mit dabei. „Auch am Samstag und Sonntag waren es immer über 20 Spieler bei den Einheiten“, sagt der Trainer. Die Schlagzahl bleibt jetzt weiterhin hoch.

Training, Training und nochmal Training

Von Montag bis Freitag hat Ridder jeden Tag eine Trainingseinheit angesetzt. Das Wochenende wird dann als Trainingslager am Platz genutzt. An beiden Tagen heißt es früh aufstehen. Bereits um 8 Uhr erwartet der Trainer die Kicker am Platz. „Am Samstag werden wir so bis ca. 15.30 Uhr arbeiten. Am Sonntag geht es noch etwas länger, weil wir um 15 Uhr unser erstes Testspiel gegen den Landesligisten Hombrucher SV absolvieren“, berichtet Ridder.

Der Ball ist immer im Spiel

Auch wenn in den ersten zehn Tagen der Vorbereitung das Erarbeiten der Grundlagen im Vordergrund steht, wird der Ball immer im Spiel sein. „Ich war selbst kein Freund von langen Kanalläufen und mute das meinem Team auch nicht zu. Dennoch werden die Jungs reichlich laufen, wir bauen das spielerisch ins Training ein“, erklärt Ridder.

Teambuilding im Trainingslager und auf dem Kanal

Zurück zum Trainingslager: Neben der Arbeit auf dem Platz wird es auch einiges zu besprechen geben - unter anderem geht es dabei um die taktische Ausrichtung. „Wir werden aber auch die Mannschaft mit einbinden, die in kleinen Gruppen bestimmte Themen erarbeiten muss. Um das Teambuilding schnell voranzutreiben, haben wir noch andere Aktivitäten geplant. So werden wir beispielsweise durch Vermittlung von Thomas Wilk mit Booten des Waltroper Rudervereins auf dem Kanal rudern gehen. Zwei bis drei weitere Aktivitäten werden noch hinzukommen“, sagt Ridder, der das Team dadurch schnell zu einer Einheit zusammenschweißen will.

Hochkarätige Testspielgegner

Damit das Team die im Training erarbeiteten Grundlagen auch im „Echtbetrieb“ vertiefen kann, hat der Trainer eine Reihe von Testspielen mit teilweise hochkarätigen Gegnern vereinbart. Neben dem Auftakt gegen den Hombrucher SV geht es weiter mit den Tests beim A-Ligisten GS Cappenberg (17. Juli, 15 Uhr) und einen Tag später erscheint Bezirksligist BV Brambauer um 15 Uhr im SpoNo.

Kreispokal am 25. Juli

Der 25. Juli ist der ersten Runde des Kreispokals vorbehalten. „Sollten wir in der Findungsrunde ein Freilos haben, dann werden wir nach einem Testspielgegner Ausschau halten“, erklärt Olli Ridder. Weiter geht es am 1. August: Entweder mit der 2. Pokalrunde, oder mit dem Test beim Landesligisten SuS Kaiserau. Für das Wochenende 7./8. August sind Heimspiele gegen Westfalenligist SV Sodingen und Landesligist FC Frohlinde geplant. Die letzten beiden Testspiele finden dann auswärts jeweils gegen Bezirksligisten statt. Am 15. August geht es zu Union Bergen und am 22. August zu Vestia Disteln, sofern Teutonia SuS nicht die 3. Pokalrunde erreicht hat.

Waltrop wieder auf die Landkarte im Fußball bringen

Am 29. August ist es dann vorbei mit den Tests, dann steigen die Teams in den Meisterschaftsbetrieb ein. Als Saisonziel hat Ridder keine bestimmte Platzierung festgelegt. „Wir wollen Waltrop wieder auf die ,Fußball-Landkarte’ bringen und die jungen Spieler weiterentwickeln“, sagt er abschließend.

Logo