Land unter in Castrop-Rauxel und Lünen - nur zwei Feuerwehr-Einsätze in Waltrop

Während in Waltrops direkter Nachbarschaft Starkregen und eine Windhose für Überschwemmungen, vollgelaufene Keller und umgestürzte Bäume sorgten, blieb es in Waltrop weitgehend ruhig. Zwar regnete es stark, größere Probleme gab es aber nicht.

Land unter in Castrop-Rauxel und Lünen - nur zwei Feuerwehr-Einsätze in Waltrop

Wie Feuerwehr-Sprecher Jochen Möcklinghoff am Donnerstagmorgen (15.7.) sagte, blieb es während der gestrigen Regenphase bei zwei eher kleineren Einsätzen. An der Münsterstraße und „Zur Schwarzen Kuhle“ verzeichnet die Kreisleitstelle für Waltrop zwei Meldungen unter dem Stichwort „Wasser im Gebäude“. Beide Einsätze seien aus Feuerwehr-technischer Sicht eher von harmloserer Natur gewesen, so Möcklinghoff sinngemäß.

Windose verwüstet Obercastrop

Während Waltrop von dem Unwetter - Gott lob - wie so oft verschont blieb, traf es die Nachbarn in Castrop-Rauxel schwer. Wie der dortige Bürgermeister Rajko Kravanja gestern Abend bereits via Facebook verkündete, war „eine Windose durch Obercastrop“ gefegt. Kravanja appellierte an die Bürger, zu Hause zu bleiben. „Feuerwehr und Rettungskräfte kommen zu Ihnen. Der Einsatz wird die ganze Nacht dauern“, sagte Rajko Kravanja in einem Video. Er sollte Recht behalten: Bis heute Morgen meldet die Kreisleitstelle rund 90 Unwetter-Einsätze in Castrop-Rauxel.

Etliche Keller liefen voll

Auch Waltrops Nachbarstadt im Osten, die Stadt Lünen, hat es deutlich schlimmer getroffen. Die Regenfälle ließen etliche Keller volllaufen. Die Ruhrnachrichten meldeten bis 20 Uhr schon über 70 Einsätze der Rettungskräfte.

Waltrop rückt zur „überörtlichen Hilfe“ aus

Unterdessen: Bereits heute Morgen um 6 Uhr ist eine neunköpfige Abordnung der Feuerwehr Waltrop gemeinsam mit der sogenannten Hochwasser-Komponente des Kreises Recklinghausen zur „überörtlichen Hilfe“ ausgerückt. Nach jetzigem Kenntnisstand soll der Waltroper Trupp in Wuppertal zum Einsatz kommen, wie Jochen Möcklinghoff sagt.

Logo