Benefiz-Kick hat 5500 Euro eingespielt - Geld geht an zwei Einrichtungen

Die Organisation war nicht ohne, aber der Aufwand hat sich gelohnt: Das Benefiz-Fußballspiel der Teutonia Vikings gegen eine Prominenten- und Waltroper Unternehmer-Auswahl Mitte April hat satte 5.500 Euro eingebracht.

Benefiz-Kick hat 5500 Euro eingespielt - Geld geht an zwei Einrichtungen

„Ein absolut geiles Ergebnis“, kommentiert Vikings-Chef Sebastian Rottmar heute im Gespräch mit unserer Redaktion. Er hatte das Spiel maßgeblich organisiert, mitgeholfen haben am Ende aber ganz viele, um den Tag zu einem Erfolg werden zu lassen. Das würdigt auch Thomas Wilk vom Vorstand von Teutonis SuS Waltrop: „Es gilt ein großes Dankeschön all den Spielern, Vereinsmitgliedern, Partnern des Vereins und so vielen fleißigen Helfern wie dem KiJuPa, die mitgeholfen haben.“ Rund 500 Besucher hatten im Sportzentrum Nord einen 4:3-Erfolg der Vikings erlebt. Unter den Zuschauern waren auch viele Gäste aus der Ukraine, die inzwischen in Waltrop leben.

Einkaufen im Waltroper „Laden“

Die große Summe, die durch den Verkauf von Kuchen, Bratwurst, Getränken und Co. zusammengekommen ist, wird nun an zwei lokale Projekte gespendet: Zum einen bekommt der Waltroper „Laden“ 2.750 Euro, um wichtige Lebensmitteleinkäufe tätigen zu können. Der Laden ist ein ehrenamtlich betriebener Supermarkt für finanziell Schwächergestellte, die hier zu günstigsten Preisen Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs einkaufen können. Auch die Ukraine-Flüchtlinge können hier - bisweilen sogar kostenlos - einkaufen.

Hilfe auch für die „helfenden Hände“

Der zweite Teil des Geldes - ebenfalls 2.750 Euro - geht an die Hilfsorganisation „Helping Hands“, für die sich unter anderem der Waltroper Ivan Stuckert maßgeblich engagiert. Dank seiner Hilfsorganisation konnten schon Hunderte Menschen aus der Ukraine in Sicherheit gebracht werden, zudem organisiert er Lebensmitteltransporte in das Kriegsgebiet.

Wünschen dem Land schnellen Frieden

„Es ist zwar nur ein kleiner finanzieller Beitrag, um für das Land und für die Bevölkerung der Ukraine in diesem Krieg etwas zu tun. Wir wünschen dem Land, dass es schnell zum Frieden kommt“, sagt Thomas Wilk stellvertretend für alle Teutonen.

  • In eigener Sache: Sie lesen WaltropReporter gerne und regelmäßig? Dann unterstützen Sie unsere Redaktion bitte mit einem freiwilligen Abo.

Logo