Vom Einzelkämpfer zum Team-Chef: „Der Badspezialist“ ist angekommen

Es war Februar 2018, als Max Tschirley - damals 25 Jahre alt - in seinem frisch bezogenen, kleinen Einlieger-Büro bei Elektro Breickmann an der Sandstraße saß: Pressetermin anlässlich der Selbstständigkeit. Drei Jahre später ist viel passiert...

Vom Einzelkämpfer zum Team-Chef: „Der Badspezialist“ ist angekommen

„Wir sind jetzt gerade erst umgezogen mit unserer Firma“, erzählt der Sanitär- und Heizungsbau-Meister im Gespräch mit WaltropReporter. In der Tat: Diesmal findet der Pressetermin an dem neuen, viel größeren Firmensitz „An der Zechenbahn 6“ statt. Großzügige Büroräume gibt es hier, einen Besprechungstisch, Rezeptions-Bereich, Küche. Und das Wichtigste ist im hinteren Teil untergebracht: die neue Halle. „Hier haben wir jetzt endlich genug Platz, um unser ganzes Material und Werkzeug zu lagern“, erzählt der heute 28-Jährige.

Arbeit ist reichlich vorhanden

Seit seiner Unternehmensgründung vor dreieinhalb Jahren mangelte es dem Handwerksmeister nicht an Aufträgen. „Wir haben nach wie vor unglaublich viel zu tun“, erzählt Tschirley, der aktuell schon wieder einen neuen Mitarbeiter im Bereich der Sanitär- und Heizungstechnik sucht. „Mindestens einen“, betont Max Tschirley.

Heute sind es neun Mitarbeiter

War er anfangs noch als Einzelkämpfer unterwegs, ist er heute Chef von neun Mitarbeitern; und auch sein aller erster Angestellter ist noch mit an Bord: Cederik Verkamp. „Cederik hat bei mir im August 2018 seine Ausbildung angefangen“, erzählt Max Tschirley. Geht alles gut, wird er diese demnächst auch erfolgreich beenden. Ach ja: Einen Mitarbeiter gibt es noch, der praktisch die Unternehmens-Oberaufsicht führt: Büro-Hund Sammy! Der schokobraune Labrador hält die Firma auf Trab, wenn er nicht gerade mit einem Schläfchen neben dem Schreibtisch beschäftigt ist.

Arbeit und Familie ist ein Thema

Stichwort Mitarbeiter: Das ist ein Thema, bei dem derzeit vermutlich fast alle Handwerksbetriebe graue Haare bekommen. „Es ist so unglaublich schwer, gute Leute zu finden“, erzählt Max Tschirley. Der Fachkräftemangel im Handwerk - in allen Bereichen spürbar. Um überhaupt eine Chance auf neue Leute zu haben, versucht der Jungunternehmer mit Flexibilität, Unterstützungsangeboten und einem familiären Arbeitsklima zu punkten. „Wenn sich unsere Leute zum Beispiel weiterbilden wollen, dann unterstützen wir das mit der Firma.“ Je nach Aufgabenbereich bemühe man sich auch, das Thema Arbeit und Familie besser unter einen Hut zu bringen. Grundsätzlich gilt: Wenn alles passt, dann wird sich auch eine Lösung finden.

Bewerbungen nimmt Max Tschirley am liebsten per E-Mail entgegen (mt@tschirley-badspezialist.de). Interessierte können vorab natürlich auch anrufen (02309-7790698).

Logo