In Mengede war mehr drin - zweite Halbzeit macht Mut für die Zukunft

Im Vorfeld der Bezirksliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und Teutonia SuS waren die Rollen klar verteilt. Mengede der Favorit und Waltrop der Underdog. Doch nach 90 Minuten war es nicht mehr so klar, wer Goliath und wer David war.

In Mengede war mehr drin - zweite Halbzeit macht Mut für die Zukunft

Auch wenn am Ende eine 2:4 (0:2)-Niederlage für das Team von Trainer Oliver Ridder zu Buche stand: Das Team kann den Mengeder Volksgarten erhobenen Hauptes verlassen. Denn mit ein wenig Glück wäre ein Punktgewinn - vielleicht sogar ein Sieg - im Bereich des Möglichen gewesen.

Henrik Sommer unterläuft ein Eigentor

Zwar hatten die Hausherren vor der Pause deutlich mehr Ballbesitz, doch was Fehlpässe anging, da war Mengede keinen Deut besser als Teutonia. Dennoch ging es mit einer 2:0-Führung in die Kabine. Dabei hätten beide Tore aus Waltroper Sicht nicht unbedingt fallen müssen. Beim 1:0 (21.) zeigte Aaron Vasiliou einen seiner gefürchteten langen Einwürfe. Aus dem Getümmel im Strafraum bugsierte Henrik Sommer den Ball ins eigene Netz. Dem 2:0 (24.) war ein schöner Angriff der Mengeder vorausgegangen. Einen Diagonalpass verwertete der völlig frei stehende Kevin Guthardt sicher. Sekunden vor dem Pausenpfiff dann fast noch das 0:3. Doch bei dem Gewaltschuss von Ahmad Alabar streckte sich Teutonen-Keeper Niklas Eßmann mächtig und faustete den Ball noch aus dem Winkel.

Deutliche Leistungssteigerung nach der Pause

In der zweiten Halbzeit legte dann Teutonia einen Zahn zu. Angefeuert vom Trainer, dauerte es nur zwei Minuten, bis das 1:2 fiel (47.). Im Anschluss an eine Ecke von Tobias Hopp landete der Ball bei Murat Zubair El Yazigui, der sich nicht zweimal bitten ließ.

Doppeltes Pech für Teutonia

Doch die Freude hielt nicht lange vor. Denn schon in der 49. Minute hatte Mengede durch Marcos Hill den alten Abstand wieder hergestellt. Allerdings soll der Torschütze, wie neutrale Zuschauer berichteten, zwei Meter im Abseits gestanden haben. Nun entwickelte sich ein offener Schlagabtausch: Hill hatte das 1:4 auf dem Fuß (55.). Auf der Gegenseite verpasste Zubair El Yazigui den Anschlusstreffer, als er völlig frei vor dem Kasten den Keeper anschoss (56.), Dann hatte Maurice Krüger Pech mit einem Pfostentreffer (60.).

Sascha Adams Treffer weckte Hoffnungen

Dennoch keimte Hoffnung auf einen Punktgewinn bei den Teutonen auf, denn Sascha Adam traf im Anschluss an eine Ecke aus dem Gewühl heraus zum 2:3 (83.). Waltrop drängte weiter, während die Gastgeber mit ihren Kräften am Ende zu sein schienen. Hochkarätige Chancen gab es dennoch keine mehr, dafür machte Lukas Diwisch kurz vor dem Ende der Partie mit dem 4:2 (88.) den Deckel endgültig drauf.

Gegen Stockum soll der erste Sieg eingefahren werden

„Auf diese Leistung lässt sich aufbauen. Nächste Woche punkten wir“, meinte Unglücksrabe Henrik Sommer nach dem Abpfiff. Und auch Oliver Ridder gab sich positiv gestimmt: „Die erste Halbzeit gehörte Mengede, aber nach der Pause haben wir nochmal deutlich zulegen können. Unsere Moral ist intakt, jetzt gilt es gegen Stockum ein Erfolgserlebnis einzufahren.“

Logo