„Sehr zufriedenstellend“ - Teutonia SuS lässt SuS Olfen keine Chance

Die Ladehämmungen vor dem gegnerischen Tor scheinen endgültig der Vergangenheit anzugehören: Mit dem 5:0 (2:0)-Erfolg beim SuS Olfen unterstreicht Teutonia SuS Waltrop, dass der 3:0-Sieg in der Vorwoche gegen Huckarde kein Ausrutscher war.

„Sehr zufriedenstellend“ - Teutonia SuS lässt SuS Olfen keine Chance

Zweimal Felix Bramsel (11./50.), zweimal Marc Andre Vollmert (14./52.), einmal Lutz Hamann (55.): So liest sich das Schema des Teutonen-Erfolges am Sonntag in Olfen. „Ein hochverdienter Auswärtssieg, der noch höher hätte ausfallen müssen“, ordnet Trainer Oliver Ridder ein.

„Gegner vor Probleme gestellt“

Was er von seinem Team in Olfen sah, waren „zwei sehr gute Anfangsphasen“ in der ersten und zweiten Halbzeit, in denen dann auch die Tore für die Waltroper fielen. „Wir haben den Gegner vor Probleme gestellt, die Räume gut verkleinert“, sagt Ridder.

Abseits, Pfosten, Latte

Ein Abseitstor, der Pfosten und die Latte verhinderten, dass der Teutonen-Sieg noch höher ausfiel. „Wir haben einige Situationen nicht klar zu Ende gespielt“, findet Ridder, der seiner „jungen Mannschaft deswegen nicht böse“ ist.

Das zweite Mal „zu Null“

„Wir haben jetzt das zweite Mal zu Null gespielt, das ist uns wichtig gewesen“, so der Trainer, der auch „inhaltlich eine sehr zufridenstellende Leistung“ seiner Elf gesehen hat.

Jetzt kommt Kemminghausen

Mit sechs Punkten steht Teutonia SuS Waltrop nun auf Rang 12 in der Tabelle. Am kommenden Sonntag kommt der VFL Kemminghausen ans Sportzentrum Nord. Kemminghausen ist mit 13 Zählern aktuell das drittplatzierte Team der Bezirksliga Staffel 9. „Wir sind bereit“, versichert Ridder.

Logo