Plakate, Banner und Co.: Wird im Rathaus mit zweierlei Maß gemessen?

Seit einiger Zeit geht die Stadt Waltrop gegen Werbeeinrichtungen am Straßenrand vor und begründet das mit den Vorgaben der Landesbauordnung. Unterdessen werden in der Wirtschaftsförderung Fragen nach zulässigen Standorten nicht beantwortet.

Plakate, Banner und Co.: Wird im Rathaus mit zweierlei Maß gemessen?

Jahrzehnte lang wurde das Aufstellen von „Anlagen der Außenwerbung“, wie es in der Bauordnung NRW heißt, in Waltrop relativ locker gesehen. Das hat sich spätestens seit der „Causa Mandelbude“ geändert. Auch wenn es hier nicht um eine Anlagen der Außenwerbung ging, so spielte rechtlich gesehen der gleiche Paragraf eine Rolle.

Fragen bis heute nicht beantwortet

Unsere Redaktion selbst hatte Anfang Juni eine Anfrage an die Bauordnung gestartet, wo das Aufstellen von Bannern zulässig ist. Der zuständige Mitarbeiter antwortete prompt, verwies jedoch auf die Wirtschaftsförderung. Diese hat die eigentliche Frage - bis heute - nicht beantwortet.

Schlechte Kommunikation

Wieso man die Frage aufwerfen darf, ob im Waltroper Rathaus beim Thema Bannerwerbung mit zweierlei Maß gemessen wird, warum die schlechte Kommunikation nicht nur die Wirtschaftsförderung betrifft und welches Positiv-Beispiel es dennoch gibt - all das lesen Sie in der neuesten Print-Ausgabe von WaltropReporter - DIE ZEITUNG!

Der neue WaltropReporter - DIE ZEITUNG mit 24 top-lokalen Seiten ist ab Samstag, 28. August, an folgenden Verkaufsstellen (2 Euro) erhältlich.

  • Bäckerei Meyborg (Dortmunder Str. 131 / Isbruchstraße erst wieder nach dem Umbau!)

  • Buchhandlung „Bücherinsel“ (Hagelstr. 9)

  • Fleischerei Müller (Dortmunder Str. 127)

  • Petras Frühstücksstube (Leveringhäuser Str. 60a)

  • REWE Menkowski (Leveringhäuser Str. 11)

  • Wochenmarkt, Stand von Klaus Eickenscheidt

  • Café Schnippschnapp (Hochstraße 81)

Logo