Oberwiese mit Glück zum Sieg - Schiedsrichter trifft harte Entscheidungen

Der FC Spvgg. Oberwiese hat die ersten drei Punkte der noch jungen Saison eingefahren. Am Ende war bei dem 2:1 (1:1)-Erfolg über die DJK Sportfreunde Datteln dennoch ein Quäntchen Glück im Spiel.

Oberwiese mit Glück zum Sieg - Schiedsrichter trifft harte Entscheidungen

Die Partie begann turbulent. Es waren keine fünf Minuten gespielt, da zeigte Schiedsrichter Lukas Sabi, der in Halbzeit zwei noch einmal in den Fokus rücken sollte, bereits auf den Punkt: Strafstoß für Datteln, nachdem Oberwieses Frank Ribbrock zu ungestüm in den Zweikampf ging. Thomas Nickel trat an und verwandelte sicher - 1:0 (5.).

Schröers bockstarke Vorarbeit

Oberwiese brauchte eine Viertelstunde, um Fuß zu fassen. Doch dann kippte das Spiel merklich zu Gunsten der Gastgeber. Nachdem Alex Schröer eine Großchance zum Ausgleich liegen ließ, obwohl er schon an Dattelns Keeper Christian Niehues vorbei war (10.), glänzte er kurz darauf mit einer bockstarken Vorarbeit. Schröer erkämpfte den Ball im Mittelfeld, marschierte über links bis zur Grundlinie und servierte punktgenau für Moritz Wember, der per Kopf zum 1:1 einnetzte (25.).

Oberwieser Chancenwucher

Dass die Gastgeber um Trainer Ibo Karadag nicht mit einer Führung in die Pause gingen, war Glück für die Sportfreunde aus Datteln. Erneut Schröer (27.), Wember (29.) und Lars Niermann (31.) vergaben gute Möglichkeiten. Von den Gästen kam in dieser Phase nicht viel.

Datteln verteidigt gut

Generell war das Spiel von eher schwachem Niveau. Oberwiese war das technisch bessere Team und hatte auch mehr vom Spiel, doch so recht wollte trotzdem kein Spielfluss aufkommen. Die Sportfreunde von Coach Klaus Reichardt hatten augenscheinlich mit ihrer Kondition zu kämpfen, verteidigten die Oberwieser Angriffsversuche allerdings gut weg. Und wenn dann doch mal ein Vorstoß durchging, fehlte den Gastgebern zu oft die Kaltschnäuzigkeit. Niermann (55.), Schröer (70.) und Wember (83./88.) ließen aussichtsreiche Chancen liegen.

Protest nach Tor

In der 63. Spielminute passierte es dann allerdings doch. Einen Angriff über rechts veredelte Niklas Wehlend im Nachstochern zur Oberwieser Führung - 2:1. Von der Dattelner Bank gab es allerdings lautstarken Protest. Beim einleitenden Angriff soll es eine Abseitsposition gegeben haben. Schidsrichter Lukas Sabi hatte das anders gesehen.

Gelb-Rot wegen Ballwegschießens

Apropos Schiedsrichter: Der hat sich in Durchgang zwei gleich mehrfach das Unverständnis beider Mannschaften zugezogen. Zunächst bekam Dattelns Daniel Mönnich Gelb-Rot wegen „Ballwegschießens“ (72.). Eine harte, wohl eher eine zu harte Entscheidung, denn ein unsportliches Ballwegschießen sieht wahrlich anders aus.

Sabi sieht’s anders

In der Nachspielzeit bekam dann auch noch Oberwieses Max Distelkamp Gelb-Rot nach einem Zweikampf im Mittelfeld. Beide Spieler gingen mit gestrecktem Bein zum Ball und trafen sich. Eine unglückliche Situation, in der ein „Schuldiger“ eigentlich nicht auszumachen war. Sabi sah das anders.

Sportfreunde haben Ausgleich auf dem Fuß

Am Ende hatten die Oberwieser Glück, dass die Sportfreunde den Ausgleich verpassten. In der Schlussphase hatte zunächst Andreas Krause (88.) und dann Dominik Schwarz (90.+1) das 2:2 auf dem Fuß - es fiel aber nicht.

Oberwiese freut sich nach zwei Spielen über den ersten Saisonsieg, die Dattelner haben nach drei Partien weiterhin null Punkte und sind Tabellenletzter.

Logo